Warning: Use of undefined constant WPLANG - assumed 'WPLANG' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /home/.sites/14/site1700633/web/wp-content/plugins/google-maps-ready/config.php on line 3 Warning: Use of undefined constant WPLANG - assumed 'WPLANG' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /home/.sites/14/site1700633/web/wp-content/plugins/google-maps-ready/config.php on line 6 Zahnfüllungen - Dr. Jakob RumpfDr. Jakob Rumpf

Unsere Zahnfüllungen

Zahnfüllungen

Karies Schäden können bis zu einer gewissen Größe sehr gut mit Zahnfüllungen repariert werden.
Das klassische, alte, allseits bekannte Füllungsmaterial ist Amalgam. Als Quecksilber freie, weiße Alternative gibt es auch Glasionomer-Zement Füllungen.

Die modernen Füllungsmaterialien sind Kunststoffe.
Während Amalgam eine graue Eigenfarbe hat, sind die anderen beiden Materialien weiß.
Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für die modernen Kunststoff Füllungen nur bis zu den 3ten, den „Eck.- oder Augenzähnen“. Für die weiter hinten gelegenen Zähne ersetzen die Kassen lediglich die sehr geringen Kosten für Amalgam-Füllungen, oder Glasionomer-Zement-Füllungen. Die Preisdifferenz zu der hochwertigen Kunststoff-Füllung muß also vom Patient selbst bezahlt werden.

Amalgam-Füllungen:

Amalgam ist eine Metall-Füllung, die weich eingebracht, erst im Zahn aushärtet.

  • Vorteile: sind die geringen Kosten und die relativ hohe Abriebsfestigkeit.
  • Nachteile: sind neben der grauen Farbe und dem Quecksilber-Anteil, die mechanischen Eigenschaften. Im Gegensatz zu den anderen Füllungsmaterialien klebt das ausgehärtete Amalgam nicht am Zahn, sondern „klemmt“ vielmehr in der Präparation fest. Damit der Zahn dem eingebrachten Amalgam, nach dem Aushärten genügend Halt zum „Klemmen“ bietet, muß der Zahnarzt, zusätzlich zur Entfernung der Karies, viel zusätzliche, gesunde Zahnsubstanz entfernen, nur um dem Amalgam Halteflächen zu bieten. Eine Präparation für eine Amalgam-Füllung ist daher oft wesentlich weniger zahnschonend als eine Präparation für klebende Füllungsmaterialien.

Ein weiterer Nachteil kann die Tendenz des Amalgams sein sich auszudehnen. Ist eine Füllung sehr groß und tief, kann dies so weit gehen, daß die Amalgam-Füllung den Zahn im Laufe der Zeit auch ganz sprengen kann. Im schlimmsten Phall hat das den Totalverlust des Zahnes zur Folge.

Glasionomerzement-Füllungen:

Eine weiße, Quecksilber freie, klebende und von den Kassen voll bezahlte Alternative stellt der Glasionomer-Zement dar.

  • Vorteile: Kein Quecksilber. Biologisch gut verträglich. Gute Übergangs-Füllung bei kompletten Amalgam-Ausleitungen. Weiße Farbe. Da selbst klebend, ist eine zahnschonendere Präparation als beim Amalgam möglich.
  • Nachteile: Geringe Härte und Abriebsfestigkeit. Spröde. Dadurch ist das Material, obwohl weiß, nicht gut für Zahnhalsfüllungen geeignet. Auf Grund der geringen Widerstandsfähigkeit eignet sich das Material nicht zur Sanierung von großen Defekten der Kauflächen, da durch den erhöhten Kau-Abrieb im Laufe der Zeit eine Überbelastung der übrigen Zähne, bzw. ein Bißhöhen Verlußt eintritt.

Zusammenfassend kann man GIZ als hochwertiges Übergangs Versorgungsmaterial bezeichnen. Da das Material biologisch gut verträglich ist, eignet es sich auch zur Versorgung von Milchzahndefekten bei Kindern. Auf Grund seiner, gegenüber Kunststoffen und Amalgam, geringeren Abriebs Widerstandsfähigkeit, stellt GIZ  nicht die Endlösung, für einen Zahn, der Sie noch Ihr Leben lang begleiten wird dar.

Kunststoff-Füllungen:

Das moderne und hochwertigste Material für direkt im Mund angefertigte Zahnfüllungen stellt der Kunststoff dar. Diese modernen Füllungsmaterialien werden seit ihrer Einführung stets weiterentwickelt und haben sich in der Praxis bereits über Jahrzehnte bewährt. Ein fachgerecht mit einer Kunststoff Füllung versorgter Zahn hat also eine gute Prognose.

  • Vorteile: Weiße, ästhetische Füllung in verschiedensten Farbschattierungen. Klebend und dabei höhere Festigkeit als der Zement. Daher ist das Material sehr gut zur zahnschonenden Präparation geeignet.
  • Nachteile: Im Gegensatz zum Amalgam, welches sich im Laufe der Zeit ausdehnt, schrumpft der Kunststoff  in Richtung Füllungsmittelpunkt. Dadurch entstehen im Laufe der Zeit, auch bei sorgfältigster Arbeit des Zahnarztes, Spannungen an den Füllungsrändern, die zu Undichtheiten führen können. Dieser Effekt ist umso stärker, je größer die Füllung ist. An undichten Füllungsrändern treten Bakterien ein und Karies breitet sich unter der Füllung aus.

Am größten ist der Schrumpfungs Effekt während der Behandlung, beim Aushärten des Materiales mit der UV Lampe. Durch sorgfältiges, intelligentes, mehrschichtiges Einbringen der Füllung, mit mehrmaligem Härten mit der UV Lampe, kann der Schrumpfungs Stress an den Füllungsrändern optimiert werden.
Deshalb braucht eine sorgfältig gelegte Kunststoff Füllung eben Ihre Zeit!
Aus den oben beschriebenen Materialeigenschaften der verschiedenen Füllungsmaterialien ergibt sich, daß ab einem gewissen Ausmaß der Karies-Schädigung, ein „Füllungs“ Material mechanisch überfordert ist, den Zahn dauerhaft zu erhalten.
Bei ausgedehnteren Defekten ist es daher sinnvoll den kariösen Zahn mit vom Zahntechniker, im Labor angefertigten, Werkstücken zu versorgen um ihn langfristig zu erhalten. Diese Werkstücke können Inlays, Onlays, Kronen und Brücken sein. Sie sind aus Gold, Vollkeramik, oder Metallverbundkeramik.

 

Sonstige Leistungen die wir in unserer Praxis anbieten:

 

Zahn-Vorsorge

Zahnersatz

Zahnärztliche Chirurgie

 

Bei der Behandlung unserer Patienten ist uns eine angenehme Atmosphäre besonders wichtig. Wir nehmen uns Zeit für Sie und erarbeiten für Sie eine individuelle und für Sie ideale, passende Lösung.